Kernkraft, eine Energie des Glaubens

Die Vernichtung kann ja immer nur im Materiellen endgültig sein. Im Geistigen aber bedeutet sie Freigabe an das Wirken der höheren kosmischen Absicht.

 

Albert Talhoff

 


Im 20. Jahrhundert wurde die Atomkraft entdeckt. Inzwischen ist sie analysiert und sie wird benutzt, sowohl destruktiv als auch konstruktiv. Die Beherrschung dieser Technologie regelt derzeit die politischen Machtverhältnisse in unserer Welt. Diese Kraft ist aber nicht vollkommen verstanden, da sich aus der Nutzung noch ungelöste Probleme, wie z.B. die Atommüllentsorgung, ergeben. Das verursacht allgemein Ängste, denn jeder weiß, dass sich den Strahlungen niemand auf der Erde entziehen kann.

Ein Atom ist ein Kern, der über eine existenzielle Energie verfügt, die sein Leben und Wirken bis zur physischen Offenbarung bestimmt. Nicht zufällig fiel den Physikern bei diesen Forschungen die Quantentheorie ein, die der wissenschaftliche Durchbruch zur spirituellen Sichtweise darstellt.

Kernenergie kann als Lebenskraft angesehen werden, die in allen Zellen natürlichen Lebens wirken. In uns Menschen bewirkt unser grundlegender persönlicher Glaube eine entsprechende Freisetzung dieser Energie.

 

Alex Loyd, Ben Johnsen, Der Healing Code, S. 201

'Einer der faszinierenden Aspekte der Atomtechnologie ist die Tatsache, dass Atomkraft im Grunde nicht geschaffen, sondern freigesetzt wird. Mit anderen Worten: Die Kraft, die 1945 zwei Städte (in Japan) dem Erdboden gleichmachte, war die ganze Zeit über schon da und verfügbar gewesen. Das Geheimnis lag darin, einen Weg zu finden, die Kraft im Innern das Atoms freizusetzen. Natürlich hatte die Freisetzung dieser Kraft extrem destruktive Auswirkungen. Kernkraftwerke nutzen dieselbe Kraft zu konstruktiven Zwecken. Spätestens die nukleare Katastrophe von Fukushima im Frühling 2011 hat uns jedoch gelehrt, dass wir weit davon entfernt sind, diese Kraft – auch zu friedlichen Zwecken – tatsächlich zu beherrschen.

(Auch wir haben in unseren Zellkernen) 'eine solche unglaubliche Kraft, und auch sie kann ebenso konstruktiv wie destruktiv wirken. Sie kann ... (unsere) Ziele und Beziehungen blockieren und Krankheiten und Leiden hervorbringen. Sie kann .. (uns) aber auch zu phantastischen Leistungen, wunderbaren Beziehungen und uneingeschränktem Wohlbefinden beflügeln....'

 

Glaube setzt die Kernkraft in unseren Zellen in Wirkung.

Alle natürlichen Prozesse stehen in unmittelbarem und untrennbarem Zusammenhang mit naturgegebenen Kräften. Der Mensch allein verfügt über ein freies Denken und kann sich somit wirksam für eine Trennung von diesen gottgegebenen Kräften entscheiden. Er bestimmt das, wem und woran er glaubt!

Jeder kann entdecken, wie sein Wahrnehmung, sein Denken und Fühlen und sein Wollen von dem abhängt, was er für richtig hält. Diese persönlichen Richtigkeiten, die aus dem bestehen, was er glaubt, dass es für ihn richtig ist, bilden sein Weltbild. Viele Konflikte entstehen daraus, in Beziehungen sich gegenseitig von diesen 'Richtigkeiten' überzeugen zu wollen. Viel Kraft verwenden wir, um in unserer Umwelt unsere 'Richtigkeiten' zu behaupten, zu rechtfertigen und durchzusetzen.

Oft genug tobt ein Kampf in uns zwischen dem, was wir bewusst wollen, und dem, was in unserem Unbewussten als Glaube wirkt. Wenn uns unser eigenes Verhalten überrascht, hat in der Regel das Unbewusste gesiegt.

 

Glaube wohnt im Herzen und dient der seelischen Verbindung zum Körper. Er wird bereits im Kindesalter aufgebaut und genährt, denn alle Erlebnisse sind individuell empfunden, bewertet und prägen sich als Glaubenssätze ein. Ein Kind, das sich zurückgesetzt fühlt, hat vielleicht als Glaubenssatz, 'ich bin nicht wert, geliebt zu werden', gebildet. Das ist eindeutig ein unrichtiger Glaubenssatz, denn alle Mensch sind grundsätzlich gleichberechtigt liebenswert. Bis solche Programmierungen verändert werden können, ist viel Bewusstseinsarbeit erforderlich oft verbunden mit schmerzhaften Erlebnissen.

Unbewusste Glaubenssätze hat jeder, sie dienen als Struktur, um das alltägliche Leben bewältigen zu können.

 

Glaube impulsiert das, was der Mensch bewusst (im Kopf) oder noch mehr unbewusst (im Herzen) glaubt. Im Herzen sind alle Erinnerungen gespeichert bis bewusste Arbeit sie auflöst. Tief im Innern unseres Herzens wohnt zeitlos, also immer und ewig, die universelle Wahrheit, die zu erreichen menschlichem Streben zugrunde liegt. Für wahr gehaltene Illusionen, Lebens-Lügen und Vorurteile drücken sich in unwahren Glaubenssätzen aus und ummanteln den reinen inneren Kern. Werden diese Irrtümer durch Gedanken oder Gefühle anhaltend belebt und genährt, bewirkt das Schicksalsschläge, Krankheiten oder sonstige destruktiven bis depressiven Zustände. Positiv fordert uns das heraus, unsere Unwahrheiten zu enttarnen, nicht mehr zu beleben und dadurch zu löschen. Das hört sich leicht an, aber jeder kennt wohl die inneren Rechtsfertigungsdialoge zwischen seinem Kopf- und Herzverständnis. Positiv erfolgt dadurch verändertes Bewusstsein.

Dabei fällt energetischer Abfall, seelischer Müll, an. Wie bekommt man diesen Müll entsorgt? 'Vergebung' egal ob bei sich selbst oder bei anderen, ist dafür ein Schlüsselwort, denn dadurch wird nicht nur der Strom negativ wirkender Energie, abgeschaltet, sondern auch Schritte zur Wahrheit, die Liebe ist, gewonnen.

 

Wie ist das beim physischen Atommüll? Atomstrom lässt sich abschalten, vielleicht solange, bis diese Energie vollkommen auch in ihren Auswirkungen verstanden und beherrschbar ist. Was ist bis dahin mit dem bereits angefallenen Atommüll? Er enthält hoch potenzielle Wirksamkeiten, die noch nicht verarbeitet werden können und darum wildes Zellwachstum anregen. Die Energien sind bekannt und messbar. Lassen auch sie sich umlenken, umwandeln und nutzbringend anders verwerten?

Nach den Prinzipien des Kybalions müssen analog sich andere Lösungen finden lassen als Konservierung in abgeschlossenen Räumen. (Der stille Wandel, S. 149 ff)

Noch halten wir auf gesellschaftlicher und persönlicher Ebene an Irrtümern in unseren Weltbildern fest. Noch suchen wir eher Wege, uns damit durchzusetzen. Dieser permanente Konkurrenzkampf führt logisch zu Störungen bis Zerstörungen von Lebensräumen sogenannter Schwächerer.

Medizinisch therapeutisch sind konkret bereits viele Methoden mit quantentheoretischem Hintergrund, also ganzheitlich, entwickelt worden. Die kann jeder in entsprechender Literatur finden und für sich seinen individuellen Weg suchen und gehen, der von seinem Glauben bestimmt ist. Allgemein setzt sich langsam durch: Was heilt, hat recht!

 

Im innersten Kern unseres Herzens gibt es einen unantastbaren wenn auch inzwischen oft zugemüllten Glauben an die universelle Wahrheit. Diese reine Kernenergie rüttelt immer wieder an unseren persönlichen Glauben, der Irrtümer enthält, und fordert uns heraus, daran zu arbeiten.

Sie ist die positive Kraft, die 'Berge versetzt', wenn wir sie zu nutzen verstehen. Sie setzt niemals universelle Gesetze, weder der Natur noch des Geistes, außer Kraft. Der 'Berg' wird versetzt, nicht ausgelöscht. Diese Kraft ist reiner Geist, ist unangreifbar, denn Geist reagiert nur auf gereinigte Seelenzustände und dann direkt, unmittelbar und verlässlich.

 

Ich habe solche Augenblicke erlebt, fühlte mich unglaublich glücklich und weiß jetzt genauer, was ich anstrebe.

 

maria goras

 

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Centrifugal Juicer (Mittwoch, 24 April 2013 00:53)

    This article was in fact precisely what I had been trying to find!

So

10

Jan

2016

Das Siebte Große Prinzip des Kybalion heißt Duale Einheit

 

 

Doch stellt euch vor, eure empfindsame innere Künstlerin mit all ihren wundervollen Ideen würde mit eurem inneren Männlichen zusammenarbeiten. Künstlerin und Manager zusammen wären ein nicht aufzuhaltendes erfolgreiches Team!

 

Doreen Virtue

mehr lesen 0 Kommentare