Schicksalsmächte

Schicksalsweg
Schicksalsweg

Der Mensch ist ja kein Staubkorn, das in einem kurzen Erdenleben grundlos hin und her fliegt, um dann zu vergehen.

.. ein Teil des Ewig-Ganzen ist er. Viele Male zwischen Erdenreich und Jenseits kommt und geht er, um das Göttliche in seinem Innern zu entfalten.

 

Das Wassermann Evangelium, 114, 28 + 29

 

 

Jede Seele lebt, ist lebendig, immer bewegt, immer wendig.

Verlässt eine Seele den Erdenkörper, bleibt der ohne jegliche Macht zurück, ist tot, löst sich den Naturgesetzen folgend auf, wird dem Erdenkreislauf zurückgegeben. Die Seele aber begibt sich in ihr Ursprungsreich, dem Geistigen.

 

Sowohl Geburt als auch Tod sind für die Seele wie ein Umzug in eine andere Wohnung oder wie ein Be- und Entkleiden durch einen materiellen Körper. Durch den Tod schwindet zwar körperliches Empfinden aber nicht seelisches. Die immaterielle Seele ändert sich durch diese Übergänge nicht. Sie beinhaltet alle individuellen Qualitäten des Denkens, Fühlens und Wollens mit allen noch vorhandenen Ego-Anteilen und auch mit dem bereits spirituell erarbeiteten und gereinigten Anteil. Nachtodlich arbeitet sie alles Gelernte und Erworbene bis zur Quintessenz in ihr Sein ein. Dabei schält sich der nächste Schritt für die Bewusstseinswicklung im nächsten Leben heraus.

 

Jede Inkarnation dient fortlaufend der Bewusstseins-Schulung der Seele mit bestimmten Aufgaben und Prüfungen, die unter-, über- und erfüllt werden können. Jede spirituelle Ausrichtung und Arbeit hilft und heilt sogar, denn sie reinigt und ernährt die Seele, lässt sie wachsen und reifen. Endziel ist, den Leib vollkommen als Höheres Selbst im Geistigen zu mutieren.

In dem Maße, wie es schon ausgebildet ist, hilft es die Verabredungen mit sich selbst einzuhalten.

 

Niemand tritt ins Erdenleben als 'unbeschriebenes Blatt'. Grundfarbe ist die individuelle Aufgabe der Seele als Zelle des Universums.

Vorgeburtlich wird der Bewusstseinsstand der Seele angeschaut und die jeweilige Lebensaufgabe abgeleitet. Ein Entwicklungsplan mit allen beteiligten Seelen wird erstellt und dafür dienliche unterschiedliche Rollen übernommen.

Dieser Plan wird Karma genannt! In ihm sind alle Quintessenzen früherer Seelenarbeit sowie die Zielsetzungen eingeschrieben und bewirken als energiegeladene Ursachen den Lebenslauf.

Vor diesen Hintergrund erscheinen viele Beziehungen oft in einem anderen Licht und lassen selbst schmerzhafteste Erfahrungen sinnvoll erscheinen. Wie viel Liebe gehört dazu, andere Menschen über schmerzvolle Begegnungen seelisch wach werden zu helfen?

 

Der Lebensplan mit allen Ursachen und vernetzten Wirkungen ist immer aktuell aber nicht bewusst.

Durch Erlebnisse angeregt, steigt in Erinnerung auf, was der Erfüllung der Lebensaufgabe dient. Im Leben sind dann laufend freie 'ich'-Entscheidungen erforderlich, die wieder Ursachen mit entsprechenden Reaktionen und Gegenaktionen bewirken. Nichts geht verloren! Jede Aktion, jede Reaktion, selbst jedes Nichtverhalten ist eine Tat, deren Qualität sich ins Lebensnetzwerk eingeprägt. Dieses Netzwerk wirkt wie magnetisiert und zieht alle Beziehungen an, die für die Lebensaufgabe nützlich sind.

 

Schicksalsmächte, erkannt oder unerkannt, begleiten und leiten den Lebenslauf zum Erfolg. Zunächst gibt es in der Regel zarte Hinweise vor allem durch die innere Stimme oder Zufälle, dann folgen gestaffelt Mahnungen durch Unfälle, körperliche Schwächung, Erkrankungen und Schicksalsschlägen bis der Tod die Entscheidung erfüllt, in einem erneut inkarnierten Körper die Aufgabe zu bewältigen.

Wer davon unabhängiger werden möchte, kann durch innere Aufmerksamkeit selber eingreifen, bevor schmerzhafte Erlebnisse ihn lehren. Jeder empfundene Widerstand ist es wert, gründlich hinterfragt zu werden.

 

Jeder physische Körper weiß, dass er sterblich ist. Er ist darauf programmiert, alles für sein Überleben zu tun. Er ist verdichtete Substanz in niedrigster Schwingung und unterliegt der Schwerkraft. Ohne geistige Belebung wird Seelenleben davon überwunden, dann schwindet das Bewusstsein von der unauflösbaren Zugehörigkeit zu den kosmischen Kräften und Gesetzen. Verlust von Urvertrauen und Furcht vor dem Sterben sind grundlegende Folgen. Das zieht Gefühle von Ohnmacht, Ausgeliefertsein nach sich und verleitet zur Übernahme von Opferrollen und auch Täterrollen,

Im Sozialen gibt es keine Tat sowohl negativ wie auch positiv, die kein Opfer hat. Das kosmische Lebensprinzip des Rhythmus (s. Der stille Wandel, S. 196 ff) verlangt immer einen Ausgleich. Nur wenn beide Qualitäten seelisch erfahren werden, ist die Grundlage für eine auflösende Vergebung geschaffen. Wohl jeder Mensch wurde schon als Mann und auch als Frau geboren, sowohl reich als auch arm, mit allen möglichen Hautfarben, verschiedenen Rassen und Religionen angehörend.

 

Grundsätzlich ist jeder frei und selbstbestimmt die Art und Weise seines Lernens zu wählen, bevor sein Karma ihn zwingt.

Dafür muss er sich aus dem Sog der jeweiligen Energieflüsse befreien und eine gelassene Haltung zur Situation gewinnen. Eine neutrale Distanz ist Voraussetzung diesen Circulus vitiosus aus eigener Kraft zu durchbrechen und selbst gestaltend sein Leben zu lenken.

 

Diese Entwicklung erfordert Macht über sich selbst. Dafür gibt es nur den Weg über die Erkenntnis der eigenen bis zur universellen Wahrheit, die niemand widerlegen und der niemand widerstehen kann. Sie ist reine Liebe und strahlt in hellstem Licht.

 

'Jedes mal, wenn wir uns dafür entscheiden, unsere innere Macht zu erhöhen, schränken wir die Autorität, die die physische Welt über unser Leben, unseren Körper, unsere Gesundheit, unseren Verstand und unseren Geist ausübt, weiter ein. Vom energetischen Standpunkt kräftigt jede Entscheidung, mit der wir unseren Geist stärken, unser Energiefeld; und je ausgeprägter unser Energiefeld, desto seltener kommen wir mit negativen Menschen und Erfahrungen in Kontakt.'

Caroline Myss, Chakren, die sieben Zentren von Kraft und Heilung, S. 231

 

Seit fast zweitausend Jahren ist der göttliche Impuls zur Erde gesandt, die Macht über sich, über seine Geist-Seele innerhalb der Weltenordnung zurückzugewinnen. Für diesen Weg ist das Leben und Wirken Jesus-Christus ein vollkommenes Vorbild.

Jetzt im 21. Jahrhundert ist für alle Menschen der Focus auf die individuelle Bewusstseins-Entwicklung verstärkt worden.

Noch ziehen auf Erden Gegenkräfte zum kosmischen Plan alle Register für ihren Endkampf., der sich positiv wenden lässt, wenn keine Widerstände geboten  werden. Wer kann schon kämpfen ohne Gegner und wer kann über andere Macht ausüben, die ihm nicht zuvor verliehen wurde.

Wer sich mit gegebenen widrigen Situationen auseinandersetzt, sie klärt und seine Haltung dazu bewusst entscheidet, gewinnt zu einer seelisch gelassenen Standfestigkeit ein geklärtes Bewusstsein, dass so gereinigt wachsen kann.

Was hier ein Mensch schafft, ist energetisch frei gesetzt und für jeden, der guten Willens ist, zugängig.

 

Die Waagschale der Seelen, die diese Arbeit weltweit bereits anstreben und verrichten, wird derzeit immer gewichtiger.

In kosmischen Welten wird jeder 'verlorene Sohn' jubelnd begrüßt.

 

maria goras

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

So

10

Jan

2016

Das Siebte Große Prinzip des Kybalion heißt Duale Einheit

 

 

Doch stellt euch vor, eure empfindsame innere Künstlerin mit all ihren wundervollen Ideen würde mit eurem inneren Männlichen zusammenarbeiten. Künstlerin und Manager zusammen wären ein nicht aufzuhaltendes erfolgreiches Team!

 

Doreen Virtue

mehr lesen 0 Kommentare