Funktion und Dysfunktion der Chakren

Obwohl wir nicht die Macht haben, zu bestimmen, was in jedem einzelnen Augenblick passiert, haben wir doch die Macht, zu entscheiden, wie wir für das empfinden, was geschieht. Auf diese Weise erhalten wir den Schlüssel, um sogar die schmerzlichsten Erfahrungen in lebensförderndes Wissen umzuwandeln, das zur Grundlage unserer Heilung wird.

 

Gregg Braden

 

 

Jeder manifestierte Körper auf Erden wie die Erde selber ist durch- und umflutet von seinen spirituellen Energien. Sie strömen in und aus Energiezentren, die Chakren genannt werden und deren Energiewirbel wie im Wechselstrom rotieren, rechtsherum absorbierend und linksherum austreibend.

 

Beim Menschen befinden sich die meisten Energiezentren innerhalb des Körpers. Sie versorgen mit ihren spezifischen Qualitäten das Energiefeld des Menschen bis in jede Körperzelle und erscheinen farblich fluktuierend in der Aura. Es gibt ein Leitungssystem bis in jede Finger- und Fußspitze, das nach einer gegebenen Ordnung die verschiedenen Energieströme vernetzt.

 

Entlang der Wirbelsäule befindet sich ein Hauptkanal, der sieben Hauptchakren miteinander verbindet.

 

Das sind:

das 1. Chakras, das Basis-, Wurzel- oder Stammchakra,

das 2. Chakra, das Beziehungs-, Sexual- oder Sakralchakra,

das 3. Chakra, der Solarplexus,

das 4. Chakra, das Herzchakra,

das 5. Chakra, das Kehlkopfchakra,

das 6. Chakra, das Dritte Augen,

das 7. Chakra, das Kronen- oder Scheitelchakra.

 

Darüber hinaus gibt über dem Haupt eine energetische Verbindung zu weiteren Chakren, den Zentren der Seele und des Geistes als

 

das 8. Chakra, das Seelenchakra und

 

das 9. Chakra, das Spiritchakra.

 

 

Diese neun Chakren haben zunehmend höhere Schwingungsfrequenzen mit unterschiedlichen Funktionen.

 

 

 

Alle sinnlichen und übersinnlichen Eindrücke eines Menschen werden vom Leuchtenden Energiefeld, der Aura, aufgenommen und den Chakren zugeleitet. Dort werden sie verarbeitet und verdaut und die dabei getrennten verschiedenen Essenzen ihren Schwingungsfrequenzen nach weitergegeben. Auf Seelenebene drücken sich diese spezifischen Qualitäten in Farbe aus.

 

Positive Kräfte wie Liebe, Erkenntnisse, Tugenden, lebensbejahende Haltungen ernähren, bauen auf und erweitern Lebensbereiche. Sie erhellen und dehnen das Energiefeld.

 

Negative Kräfte wie Angst in ihren vielfältigen Erscheinungen und egoistische Absichten verbrennen Energie und verursachen Verschlackungen, die an Chakren haften bleiben und deren Funktionen behindern, hemmen, stören und verstopfen. Sie verdunkeln und verengen das Energiefeld. Diese Kränkungen werden mit entsprechenden Wirkungen an alle Lebenskreisläufe weitergegeben.

 

Die Funktionstüchtigkeit der Chakren und ihre Energieströme kann durch Bewusstseinsarbeit gereinigt, geklärt und gewandelt werden. Dafür gibt es inzwischen ungezählte therapeutische Hilfestellungen.

 

 

 

maria goras

 

 

 

 

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

So

10

Jan

2016

Das Siebte Große Prinzip des Kybalion heißt Duale Einheit

 

 

Doch stellt euch vor, eure empfindsame innere Künstlerin mit all ihren wundervollen Ideen würde mit eurem inneren Männlichen zusammenarbeiten. Künstlerin und Manager zusammen wären ein nicht aufzuhaltendes erfolgreiches Team!

 

Doreen Virtue

mehr lesen 0 Kommentare