Kontakt

Stand: September 2017

 

Ich bin über   mariagoras(@)gmx.de    zu erreichen. Fast täglich schaue ich mir meine Mails an und antworte in der Regel sofort. Gern kann hier auch ein Austausch oder eine Beratung erfolgen.

Über Einträge, bitte keine Kuckucksbeiträge,  ins   Gästebuch  und als Kommentare zu den Blogs freue ich mich.

 

-----------------------------------------------------------------------------------------

Das Verständliche an der Sprache ist nicht das Wort selber, sondern Ton, Stärke, Modulation, Tempo ..., kurz, die Musik hinter den Worten, die Leidenschaft hinter dieser Musik, die Person hinter dieser Leidenschaft: alles das also, was hier nicht geschrieben werden kann.

 

Friedrich Nietzsche

 

 

-----------------------------------------------------------------------------------------

Persönliches

Als ich in den Ruhestand ging, war ich neugierig zu erfahren, was ohne verpflichtende soziale Verbindungen vor mir liegt.

Zunächst wollte ich wissen, was von meinen Identifikationen übrig bleibt, wenn ich eine geraume Zeit lang als Eremit meinen Alltag lebe. Es folgte eine intensive Zeit des Aufräumens in meinem bisherigen Leben. Mit dem Ordnen, Verwerfen und Auswerten von Erinnerungen traten zunehmend freudevolle aber auch schmerzhafte Erkenntnisse auf, die mein Leben aus veränderten Perspektiven beleuchteten.

Das fühlt sich nicht nur sehr gut an, es wirkt auch nachhaltig irgendwie heilend.

 

Bald wurde für mich konkreter sichtbar, dass unwiderruflich die Blüten meines Lebens ihren Zenit überschritten hatten, aber auch, dass jetzt eine freie Zeit vor mir lag, die aus mir selbst heraus zu gestalten war.

Wie Früchte formten sich Erfahrungen, Erkenntnisse und Einsichten, die geerntet und verwertet werden wollten.

 

Einige Themen erschienen wie rote Fäden meiner Lebensführung

Grundlegend war und ist ein Impuls im 18. Lebensjahr, die unveränderbare Wahrheit zu suchen und sich ihr zu verschreiben. Dieses Versprechen ist bis heute unwiderruflich.

Ein untrügliches Gefühl einer Zugehörigkeit zur Gotteswelt, zum All, zur Einheit von allem, die mehr ist als die Summe der Teile, wurde mir bereits in früher Kindheit bewusst, daran ließ ich mein Leben lang von nichts und niemanden auch nur rütteln. Manche religiöse Richtungen probierte ich zu leben, viele mythologische Weisheiten der Kulturgeschichte studierte ich, aber befriedigend empfand ich nur Erkenntnisse, die in mir erhellende Wahrheiten weckten. Die wurden stets an Erfahrungen überprüft, auf Gegenbeispiele abgetastet und dann akzeptiert, verworfen, relativiert oder erweiterd aufgenommen. Auf ihnen basiert mein  Vertrauen und Selbstvertrauen.

Sich ganz in Ruhe auf die angesammelten Erkenntnisse einlassen zu dürfen, sie zu bündeln und in übergeordneten Zusammenhängen zu erfahren, halfen sie zu verarbeiten und zu verdauen. Dem folgte das dringende Bedürfnis das auszudrücken, mitzuteilen und abzugeben. So entschloss ich mich zu einer schriftlichen Darlegung. Innerhalb von zwei Monaten floss der erste Entwurf des Romans 'Der stille Wandel' vollständig durch meine Finger. So manchesmal war ich erstaunt, was sich da wie von selbst formulierte. Die vielen Korrekturen halfen mir zusätzlich immer wieder aus veränderten Perspektiven zu schauen. Die gesamte Ausführung fühlte sich bald rund an und hatte etwas zu sagen. Also bot ich es Verlagen an und eine Odyssee auf einem mir unbekannten Terrain begann. Im August 2011 hielt ich mein Buch druckfrisch in Händen. Die Finanzierung einer üblichen Vermarktung konnte ich mir nicht mehr leisten und tat selber mein Bestes.

 

Es entstand diese homepage.

 

Vordergründig zu Werbezwecken für mein Buch begann ich Blogs zu verfassen zu Themen, die mir als 'Morgengabe' zufielen. Es stellte sich bald ein 14-tägiger Arbeitsrhythmus ein, in dem ich die Inhalte in mir durchforschte,  belebte und ausdrucksfähig machte. Diese konzentriert geistige Arbeit ernährte mich wohltuend.

 

Die Erscheinungen in der Welt um den prognostizierten Neubeginn zum 21.12.2012 zu beobachten und auch den Wandel des kollektiven und individuellen Bewusstseins bei anderen und bei mir wahrzunehmen, galt mein besonderes Interesse.

Rückblickend bemerkte ich, dass meine Artikel von Oktober 2012 bis Dezember 2013 einem Bewusstseinsweg zum Inneren Menschen folgen.

Es freut mich, dass ich diese Früchte meines Lebens hier verschenken kann.

 

Weil JIMDO nach Bildern fragte, um meine homepage interessanter zu gestalten, habe ich einiges meiner Malerei der letzten 20 Jahre eingestellt und freue mich, wie schön sie im Internet erstrahlen.

 

 

Seit einigen Jahren sammele ich Wissen und Erkenntnisse über das Chakrasystem aus unterschiedlichen Ansichten, Kulturen und Ursprüngen. Ich entschied mich, meine Einsichten zu ordnen und schriftlich zu fassen. Die Darstellungen folgen einem energetischen Aufbau des  Inneren Menschen, so habe ich es persönlich erlebt.

Die verfassten Artikel vom  Februar bis September 2014  empfinde ich als schlüssig.  Sie wären es wert, als Buch erhalten zu werden.

 

Eine Zeit lang beschäftigte ich mich mit Volksmärchen der Brüder Grimm, um jetzt nach den erarbeiteten und hier veröffentlichten Erkenntnissen zu schauen, wie sich mir die Bilder der darin enthaltenen seelisch-geistigen Entwicklungen erweitert erschließen.

 

 

Mein Buch Der stille Wandel beschreibt einen weiblichen Lebenslauf hin zur spirituellen Reife. Das mündete in eine innere Auseinandersetzung mit dem Kybalion, den sieben hermetischen Prinzipien. Sie können als ein ganzheitliches siebenteiliges System geistiger wirksamer Ordnung verstanden werden. Sie dienen einer wertfreien seelisch-geistigen Standortbestimmung. Sie lassen sich nutzen, um geisteswissenschaftliche Erkenntnisse zu verifizieren und bieten einen sicheren Rahmen, um Vorhaben in freier Weise innerhalb göttlicher Gesetzmäßigkeiten verantwortlich zu realisieren. Sie liefern ein Wissen, das individuelle Christusbewusstsein zu nähren und zu stärken, mit dem GOTTes allumfassendes Leben durch Licht und Liebe offenbart wird.

 

Da der Vertrag mit meinem Verlag inzwischen ausgelaufen ist, habe ich mein Verständnis dieser sieben grundlegenden Lebensprinzipien überarbeitet und stelle das als Blogs zur Verfügung.

---------

 

Hier enden zunächst meine Veröffentlichungen, da mein anschließender Erkenntnisweg sich für mich nicht anbietet, meine Erfahrungen hier mitzuteilen.

Das mache ich gern auf persönlicherer Ebene und auch mit dem interessierten Leser per e-mail.

 

 

Mich beschäftigte des weiteren die Frage nach dem Wirken der geistigen Hierarchien auf die Menschen und umgekehrt. Was sind im Weltenall ihre Aufgaben, Vernetzungen, Ordnungen und Prinzipien. Jeanne Ruland (s. Buchtipps) gibt einen umfassenden Einblick, was derzeit gewusst werden kann und arbeitet selber dafür, dass Menschen, ursprünglich aus dem Geist Gottes entstammend, mit Engelwesen, aus dem Herzen Gottes gebildet, wieder bewusst zusammenfinden. Die Kommunikationsebene dafür ist das Zusmmenspiel männlicher und weiblicher zur spirituellen Intelligenz (s. duales Prinzip des Kybalion).

 

Danach wurde mein Blick auf die Göttliche Sophia gelenkt. sie ist das weibliche Pendant zu CHRISTUS und wird sich deutlicher wirksam zeigen nach der derzeitigen Kulturepoche der Bewusstseinsentwicklung der Menschheit, die vor allem in Europa ihre Impulse setzt. Das Russisch-Slawische soll Quelle und Träger dieses Wassermannzeitalters sein. Im Menschen finden dann eine konzentrierte geistige Entwicklung statt.

Ich fand die drei Bände der ROSA MIRA von Daniiel Andrejew (s. Buchtipps), die mich mitnahmen, Weltgeschichte vor dem Hintergrund der Auseinandersetzungen geistiger Kräfte und Wesenheiten neu und anders zu betrachten und zum Teil den Blick wie aus der Zukunft auf unser Zeitgeschehen zu werfen. Das ist für mich zum Teil schlüssig aber auch noch etliches unfassbar.

 

Derzeit habe ich begonnen, mich mit meiner Frage nach karmischen Verhältnissen zu beschäftigen. Rudolf Steiner hat 1924 darüber in Europa 81 geisteswissenschaftliche Vorträge gehalten, die in Buchform veröffentlicht sind (s. Buchtipps.)

Thomas von Aquin sagte mal, alles im Leben beruht auf Beziehung.

Mit karmischer Betrachtungsweise erscheinen Einzelschicksale in sinnvollen Zusammenhängen. Einmal mehr wird deutlich, wie jede einzelne Lebensführung weit über Erdenverhältnisse hinaus in inniger Beziehung mit kosmischen Kräften sich gestaltet.

 

8.9.2017                                                                  maria goras

 

---------------------------------------------------------------------------------------

Der Roman 'Der stille Wandel' erschien  im August 2011 und ist bestellbar  im Internet,  Buchhandel  oder direkt beim R.G.Fischer Verlag:    www.rgfischer.de

ISBN 978-3-8301-146-8                                                 18,95 Euro

----------------------------------------------------------------------------------------

 

Meine Arbeiten mögen die Leser anregen, unterstützen, ermutigen und auf ihrem spirituellen Lebensweg bestätigen. Mögen Sie Ihre innerste Wahrheit und damit Bestimmung finden, leben und erfüllen.

So

10

Jan

2016

Das Siebte Große Prinzip des Kybalion heißt Duale Einheit

 

 

Doch stellt euch vor, eure empfindsame innere Künstlerin mit all ihren wundervollen Ideen würde mit eurem inneren Männlichen zusammenarbeiten. Künstlerin und Manager zusammen wären ein nicht aufzuhaltendes erfolgreiches Team!

 

Doreen Virtue

mehr lesen 0 Kommentare