Advent, besinnen auf das innere Licht




Wunder geschehen nicht im Widerspruch zur Natur, sondern im Widerspruch zu dem, was wir von der Natur wissen.

 

Augustinus

 

Überall auf der Welt boomt mal wieder das Geschäft mit der Vorbereitung für das Weihnachtsfest. Das wurde inzwischen von materiell ausgerichteten Mächten auf eine Art veräußerlicht, dass sich immer weniger Menschen an den eigentlichen Sinn erinnern. Aber das äußere Lichter-Meer von Glanz und Glitzer kann nicht über seelische Verdunkelungen, verursacht von Angstzuständen, hinwegtäuschen. Seelisch erfüllt und erwärmt vielleicht noch eine gewisse gemeinsame Erwartungshaltung, aber wie bei allen Erwartungen folgt meist eine Ent-täuschung auf dem Fuß.

Was wohl alle von der Weihnachtszeit erhoffen, ist eine Erfüllung seelischer Bedürfnisse nach vertrauter Nähe, nach liebevollen Begegnungen, nach wärmenden freudvollen Stimmungen, Empfindungen und Gefühlen.

Dieser Sehnsucht zur Weihnachtszeit geben inzwischen weltweit nicht nur Christen Raum. Doch das Wissen, worum es eigentlich geht, wird sich erst in naher Zukunft mehr allgemein durchsetzen.

 

Werden die überlieferten Texte der Bibel allegorisch erfahren, kann die Weihnachtgeschichte in ihrem eigentlichen Sinn erlebt und Bezüge zur eigenen Entwicklung, eigenen Orientierung gefunden werden. Für mich ist das ganze Alte Testament zu einer längsten Weihnachtsgeschichte geworden. Hier wird ein strenger Erziehungsweg für eine spirituelle Lebenshaltung aufgezeigt, der in der Geburt Jesus Christus, dem Sinnbild des inneren Lichtes, mündet. Beispielhaft zeigt dann das Neue Testament Kräfte, Möglichkeiten und Wirken dieses verinnerlichten Lichtes durch das Leben Jesus-Christus auf.

 

Vor jeder Geburt findet eine Empfängnis statt. Männliches befruchtet, initiiert und Weibliches empfängt, trägt aus und gebiert.

Viel wird über das Wunder der 'unbefleckten Empfängnis' gerätselt. Auf körperlicher Ebene lassen sich nur unsinnige Erklärungen finden. Auf seelischer Ebene jedoch, d.h. bildhaft aufgefasst, stellt sich leicht ein Verständnis ein. Ausgehend von der Erkenntnis, dass auf seelisch-geistiger Ebene jeder Mensch beide Energien, weibliche und männliche, in sich nutzbar machen kann (Der stille Wandel, Duale Einheit, S. 225 ff), findet dieser Befruchtungsakt durch Geist und individueller Seele statt. Die Seele hat Zugang zu allen ursprünglichsten und intimsten Er-Innerungen, die im Ozean der Weisheit wie Tropfen leben. Bei jedem lichten Ein-Fall, jeder Idee, jeder Erkenntnis vollzieht sich eine Empfängnis, wobei von der Seele geistiges Licht 'erkannt' und aufgenommen wird. Sie entscheidet, diesen Impuls auszutragen und zu offenbaren, ihn erlebbar zu machen. Dieser Prozess findet im Prinzip bei jeder Bewusstseinserweiterung statt.

 

Folgen wir unserer inneren Wahrnehmung und lauschen auf die Stimme unseres Herzens, finden wir eigene Deutungen heiliger Schriften. Verschiedene Auslegungen weisen auf verschiedene Ansichten und Absichten hin.

 

Die Frau, die Jesus-Christus empfangen, genährt und geboren hat, hieß Maria, das bedeutet auch 'Tempellehrerin des Schöpferischen Prinzips'. Sie war eine Isis-Eingeweihte (Tom Kenyon & Judi Sion, Das Manuskript der Magdalena, KOHA Verlag, 2002) und fähig, in ihrem Herzen rein geistiges Licht zu empfangen, bildhaft erschien ihr ein Engel. Natürlich brauchte sie eine Befruchtung durch den männlichen Samen Josefs, um den Körper für dieses Christuslicht in sich zu bauen. Nach dem überlieferten Bild wird ein Geistes-Kind geboren unter entsagungsvollen Umständen in der tiefsten Dunkelheit. Es erscheint als Licht Hirten, symbolisch für weibliche Herzenskräfte, und als weisender Stern Königen alter Kulturen, symbolisch als männliche Verstandeskräfte. Sie wissen, dass Jesus Christus als eingeborener Sohn Gottes die Menschen auf den Weg der Liebe führt. Diese Liebe wird innerlich im Herzen gefunden und gekrönt durch eine bewusste 'Nächstenliebe'. Sie erfordert die innere vollständige Überwindung aller Ängste und Egoismen.

 

Wie Jesus als Mensch durch sich selbst beweist, verfügen alle Menschen über alle Fähigkeiten, die Christuskraft in sich zu erwecken und zu entwickeln. Geisteskraft wirkt über die Seele auf körperliche Zellkerne und erweckt ihre Energien zum Leben. Um sie wahrzunehmen, um ihre Relevanz in Bezug auf unser konkretes Leben im Jetzt zu erfassen und wirksam werden zu lassen, bedarf es des äußeren und inneren Stille-Seins.

 

B. Spalding,Leben und Lehren der Meister im Fernen Osten, Bd. 4, S. 29 ff

'Schweigen ist Macht; denn wenn wir in uns selbst den Ort des Schweigens erreichen, dann (sind) wir ... (an dem) Ort, da alles Eins ist, (in der schweigenden Macht Gottes). ... Zerstreute Macht ist Lärm. Konzentrierte Macht ist Schweigen....Dies ist der Menschen Erbteil. „Ich und der Vater sind eins.“... (Der Mensch) wird einsehen, dass der Stolz keine Belehrung annimmt; er wird wissen, dass nur der Demütige die Wahrheit entdecken kann.

Er weiß, dass er sich bewusst, zu jeder Zeit, mit dieser Macht in Beziehung setzt: wenn er isst, wenn er geht, wenn er atmet, oder wenn er das große, vor ihm liegende Lebenswerk verrichtet....

Gott hört nicht auf unsere lauten, eitlen Beteuerungen, noch auf unsere vielen Worte. Wir müssen Gott suchen durch den Christus in uns.'

 

Je reiner der Tempel unserer Seele (s. Blog vom 19.11.2012) ist, desto unbefleckter, klarer, wirkungsvoller kann Geisteslicht von unserer Seele aufgenommen und verarbeitet werden.

Die Adventszeit dient der Erinnerung und Vorbereitung auf die Geburt der Christuskraft in uns. Solange wir diese Geburt noch nicht in unserem Herzen erfahren und verankert haben, feiern wir äußerlich den Geburtstag des Menschen, der diesen Prozess vorbildlich für alle Menschen gelebt hat. Diese Christuskraft ist Licht, Liebe, Wahrheit und fordert ein spirituell ausgerichtetes Leben.

Dieses Licht sehen wir nicht mit unseren Augen, sondern wir sehen mit und durch dieses Licht die wirklichen Wunder dieser Welt, die sich letztendlich in der Natur offenbaren.

 

maria goras

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Centrifugal Juicer (Montag, 06 Mai 2013 01:53)

    I just shared this on Twitter! My buddies will definitely like it!

So

10

Jan

2016

Das Siebte Große Prinzip des Kybalion heißt Duale Einheit

 

 

Doch stellt euch vor, eure empfindsame innere Künstlerin mit all ihren wundervollen Ideen würde mit eurem inneren Männlichen zusammenarbeiten. Künstlerin und Manager zusammen wären ein nicht aufzuhaltendes erfolgreiches Team!

 

Doreen Virtue

mehr lesen 0 Kommentare